Suche
  • niklasgerleve

Die Zukunft der digitalen Kollaboration

Die Corona-Zahlen sinken, die Einschränkungen werden gelockert und Arbeitnehmer- wie Arbeitgeber kehren nach und nach zurück in die Büros. Trotzdem wünschen sich laut einer Umfrage der Bitkom (Der Bundesverband für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.) alle Befragten, auch nach der Corona-Pandemie häufiger im Homeoffice zu arbeiten, wovon 10 Prozent sogar komplett ins Homeoffice wechseln würden. Ein Fünftel der Befragten geben an, umziehen zu wollen, wenn sie in Zukunft größtenteils im Homeoffice arbeiten könnten. Es wird ersichtlich, dass die digitale Kollaboration in der Corona-Pandemie nachhaltig stark an Bedeutung gewonnen hat. Dieser Trend wird sich in Zukunft fortsetzen.


Was ist digitale Kollaboration?

Was ist digitale Kollaboration? Mattessich und Monsey (1992) definieren Kollaboration als eine für alle Seiten vorteilhafte und koordinierte Zusammenarbeit zweier oder mehr Beteiligter zur Erreichung eines gemeinsamen Ziels. Dabei werden Informationen laufend ausgetauscht, sowie Verantwortung, Belohnungen und Risiken geteilt. Im Rahmen der Digitalisierung wird die Kollaboration durch digitale Tools wie Videokonferenzen, Cloud-Systeme u. ä. unterstützt.


Welche Vorteile bringt digitale Kollaboration mit sich?

Digitale Kollaboration findet also nicht nur im Homeoffice statt, sondern kann auch die Arbeit im Büro oder hybride Varianten unterstützen, indem zum Beispiel Mitarbeiter aus dem Homeoffice zu Präsenzmeetings hinzugeschaltet werden. Wesentliche Vorteile sind, dass Meetings jederzeit und ortsunabhängig durchgeführt, Dateien von überall abgerufen und Informationen schnell geteilt werden können. Durch die Ortsunabhängigkeit entstehen weniger Reisekosten. Auch kann eingesparte Zeit als Arbeits- oder Familienzeit genutzt werden. Ähnlich wie die Ortsunabhängigkeit zu mehr Effizienz führt, führt auch das vereinfachte Teilen von Dokumenten und die gemeinsame Bearbeitung zu mehr Effizienz, da keine Dokumente mehr ausgedruckt werden müssen und gleichzeitig an zwei oder mehr Stellen in einem Dokument gearbeitet werden kann. Oft ist es so, dass nicht alle Besprechungsthemen für jeden Teilnehmer relevant sind und diese Zeit effizienter genutzt werden kann, indem zum Beispiel der nächste Agendapunkt vorbereitet wird. In Videokonferenzen ist dieses Multitasking möglich, in Präsenzmeetings nicht. Abgesehen von Effizienz, lässt sich der Arbeitsalltag mit digitaler Kollaboration flexibler gestalten. Zum Beispiel lässt sich Homeoffice ermöglichen, was nachweislich zu einer Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit beiträgt.


Welche Probleme gibt es bei digitaler Kollaboration?

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten. Ein Problem ist der Datenschutz. Dieser muss laut DSGVO und Bundesdatenschutzgesetz immer sichergestellt sein. Bei der digitalen Kollaboration gestaltet sich dies schwieriger als bei Kollaboration ohne entsprechende technische Unterstützung. Darüber hinaus muss die verwendete Hard- und Software für digitale Kollaboration ausgelegt sein. Beispielsweise lässt sich ein stationärer PC schlecht auf eine Dienstreise oder ins Homeoffice mitnehmen und Zugänge über Firmennetze müssen durch einen VPN-Client unterstützt werden. Abgesehen von technischen Voraussetzungen und gesetzlichen Vorgaben, müssen auch die Mitarbeiter entsprechend geschult sein und entsprechende Richtlinien kennen und umsetzen.


Wie kann collaboright unterstützen?

Doch wie können Sie diese ganzen Vorteile der digitalen Kollaboration nutzen, ohne an den Herausforderungen zu scheitern? Das Produkt collaboright unterstützt Sie dabei, Kollaborationsprozesse zu digitalisieren, eine flexible Arbeitsatmosphäre für ortsunabhängige Arbeit zu schaffen und Homeoffice genauso effizient wie die Arbeit im Büro zu gestalten. Und dies alles mit Softwareprodukte wie M365 und Microsoft Teams, welche im Unternehmen zumeist bereits vorhanden sind.


Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass digitale Kollaboration sowohl für Mitarbeiter als auch Unternehmen viele Vorteile wie Effizienz und Flexibilität bringt. Collaboright wurde entwickelt, um Sie bei der Bewältigung der Hindernisse zu unterstützen und Ihre Mitarbeiter hinsichtlich des Umgangs mit dem Kollaborationstool Microsoft Teams zu schulen und entsprechende Richtlinien zu entwickeln. Wir unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung ihres Kollaborationsprojekts.





27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen